Wirtschaftskammer Schlieren

16.Generalversammlung vom 22.Oktober 2009 bei der GHZ AG und dem Biotechcenter, Schlieren (22.10.2009)

Am 22. Oktober 09 fand die 16. Mitgliederversammlung des Vereins statt. Wir waren zu Gast bei der Firma GHZ im Biotechcenter im Wagiareal.

Co-Präsident Andreas Geistlich begrüsste 35 Mitglieder und ca. 10 Gäste im Auditorium der Cytos AG. Dann führte er straff durch die Traktanden, welche auch zu keinen Diskussionen Anlass gaben. Nach jahrelanger Tätigkeit als Revisor in unserem Verein trat Ernst Reutimann auf diese Versammlung hin zurück. Der Präsident verdankte seine Arbeit und schlug Herrn Anton Hürlimann von der Limmat Bau AG als Nachfolger vor. Herr Hürlimann wurde als neuer Revisor der Wirtschaftskammer einstimmig gewählt. Anschliessend konnten sich die neuen Vereinsmitglieder Bomotion, Axa Winterthur und One to One Communications kurz vorstellen.

Am Schluss der Versammlung wurde Peter Voser, welcher nach 8 Jahren Amtszeit als Stadtpräsident von Schlieren zurücktritt, gewürdigt. Dabei hob der Präsident den grossen Einsatz von Peter Voser für das Image von Schlieren und für die Wirtschaftsförderung hervor. Beispielsweise geht der Innovationsbrunch auf die Initiative von Peter Voser zurück. Das Publikum spendete einen grossen Applaus und Peter Voser bedankte sich in seiner Grussbotschaft für die stets gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Diese sei immer eine der grossen Freuden gewesen in seiner Amtszeit.

Im anschliessenden gesellschaftlichen Teil erfuhren die Gäste von Mario Jenni, Geschäftsführer des Vereins Biotechcenter Zürich, wie die Entwicklung des Biotechclusters in Schlieren ihren Anfang nahm. Walter Krummenacher von der Firma GHZ erzählte, wie seine Firma es versteht, die Platzbedürfnisse der wachsenden Start Up Unternehmungen und der etablierten Forschungsfirmen über die Jahre zu erfüllen.

Architekt Peter Gysling erklärte darauf den staunenden Gästen die Ausbaupläne der Firma GHZ, welche mit einem Gestaltungsplan das Wagiareal langfristig in einen High Tech Campus umwandeln möchte. Frau Rüegg von Glycart machte den Abschluss und schilderte die Sicht eines Mieters im Biotech Center.

Beim anschliessenden Stehbuffet konnte man sich ausführlich unterhalten und bestens verpflegen.

  • Bild_1

8.Golfturnier der Limmattaler Wirtschaftsverbände (21.08.2009)

Die 8. Auflage unseres Golfturniers brachte einige Überraschungen und eine besondere Premiere. Gleichzeitig konnten wir einen neuen Beteiligungsrekord feiern. Zeitweise hatten wir gar zu viele Anmeldungen. 

Eine erfreuliche Besonderheit brachte das Wetter. Gemäss Prognose waren für den Turniernachmittag immer wieder Schauer bis hin zu Gewittern angesagt. Es gab keine Gewitter und die Schauer fanden in Bergdietikon, Uitikon und Zürich statt. In Unterengstringen blieben wir für den ganzen Turnierverlauf verschont. Was auch sicher mit ein Grund war, dass gleich 5 Teilnehmer ihr Handicap verbesserten und 10 in den Schonschlägen blieben. 

Für die dickste Überraschung aber sorgte Daniel Eckert, Mitglied des IHV-Dietikon. Ihm gelang das erste „Hole in one“ auf dem Golfplatz Unterengstringen. Traditionsgemäss übernahm er die Weinrechnung beim Abendessen, was mit Applaus verdankt wurde. Daniel Eckert erwischte einen super Tag, gewann er doch die Bruttowertung und belegte damit den ersten Platz auf der Herren Rangliste und logischerweise mit dem „Hole in one“ auch den Preis für den „Nearest to the Pin“. 

Mit Vergnügen konnten die bestplatzierten wertvolle Preise entgegen nehmen. Ermöglicht haben dies nebst den 3 Wirtschaftsverbänden grosszügige Sponsoren wie: Baur au Lac Weine, Urdorf, Boutique Cecile, Rapperswil, Louis Widmer AG, Schlieren, PKZ, Urdorf, Ruf AG, Schlieren und die UBS AG, Marktgebiet Limmattal. 

Nach der Rangverkündigung folgten ein Werbespot für das am 4. November 2009 in Dietikon stattfindende 10. WIPO, und der Aufruf sich für die 9. Austragung unseres Golfturniers, sofort nach Erhalt der Ausschreibung anzumelden, um sicher einen Startplatz zu haben.

Nebst dem sportlichen Teil kam auch der gesellschaftliche nicht zu kurz, er wurde anlässlich des Apéros und des Nachtessens ausgiebig gepflegt. Alle Teilnehmer erlebten einen erfolgreichen, denkwürdigen Tag der erst spät in der Nacht seinen Abschluss fand. 

  • 111
  • 2008_001
  • 2008_002
  • 2008_003

Inovationsbrunch im Schlatter-Hochhaus (14.05.2009)

Weit über 100 Teilnehmer konnte der Stadtpräsident von Schlieren, Peter Voser im „Schlatter-Hochhaus“ zum diesjährigen Innovationsbrunch begrüssen.

Den ersten Beitrag brachte Herr Peter Zehnder, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Marketing der zur Aryzta Gruppe gehörenden Hiestand Schweiz AG, Schlieren. Er schilderte uns in Kürze die äusserst bemerkenswerte Entwicklung eines Unternehmens, das sich von der einfachen Bäckerei innert 40 Jahren zu einem weltweit tätigen Marktleader für Backwaren entwickelte.

Im zweiten Beitrag schilderte uns Herr Prof. Dr. Ernst Hafen temperamentvoll die Entstehung und Bedürfnisse des weltweit anerkannten Biotech Centers, wie es in den letzten 10 Jahren in Schlieren entstanden ist. Dabei unterstrich er, dass für den Erfolg nebst Topspezialisten, auch ein grosszügiges, bestens ausgerüstetes Raumangebot und vor allem mutige und risikofreudige Investoren vorhanden sein müssen. Letztere benötigen einen langen Atem, braucht es doch 15 und mehr Jahre für einen Return of Investment.

Als letzte demonstrierten die Herren Dr. Wofram Uhlig und Bruno Rüttimann von der ETH Zürich mit einigen spannenden, überraschenden und manchmal auch knallenden Experimenten praktische Anwendungen aus dem Laboratorium für Anorganische Chemie der ETH Zürich. Hier einige Beispiele: Funktion des Ottomotors, Spielereien mit einer Leuchtgurke, einem Flaschengeist, Farbveränderungen und andere verblüffende Experimente. Es schien, wie wenn der aus den Comics bekannte Daniel Düsentrieb mit seinem Assistent bei uns zu Gast gewesen wäre.

Der anschliessende Brunch wurde von allen zum regen Gedankenaustausch genutzt und man sah einige Visitenkarten den Besitzer wechseln. Einmal mehr war der bald zur Tradition werdende Anlass eine wertvolle Gelegenheit um Gespräche und Kontakte zwischen Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft untereinander und mit Politikern oder Exponenten aus der Verwaltung zu pflegen.

  • Bild_3

Firmenbesuch bei der SikaBAU AG in Schlieren (12.03.2009)

Nach rekordkurzer Planungs- und Bauzeit hat die Sika Bau AG ihren Geschäftssitz in Schlieren bezogen. Grund genug für die Geschäftsleitug den Mitgliedern der Wirtschaftskammer Schlieren ihre Dienstleistungen am Bau, Mitarbeiter und Arbeitsräume vorzustellen.

Zur Freude der Gastgeber und des WKS-Vorstandes folgte eine beachtliche Anzahl von Firmen- und Behördenvertretern der Einladung zur Besichtigung. Nach der Begrüssung durch den Geschäftsführer Michel Steiner absolvierten die Besucher einen auf verschiedene interessante Stationen aufgeteilten Parcours, wo uns auf instruktive Art eine umfangreiche Produkte- und Verfahrenspallette vorgestellt wurde. Die Demonstrationen der Spezialistenteams waren beeindruckend, wobei die Gäste zur Kenntnis nehmen durften, dass man vom Kleinstauftrag unter CHF 1000 bis hin zum mehrere CHF Mio. schweren, über mehrere Jahre dauernden Grossauftrag ausführt.

Das Tätigkeitsgebiet beginnt bei Abdichtungen von Kellerräumen gegen Feuchtigkeit und Wasser bis hin zu grössten Tunnelbauten, Bau und Sanierung von Strassen- und Eisenbahnbrücken sowie Bodenbelägen für Industrie-, Gewerbe-, Verwaltungs-, und Wohnobjekten. Dies eine breite Angebotspallette die den meisten der Besucher nur teilweise bekannt war.

Im Anschluss an den offiziellen Teil waren die Besucher zum grosszügigen Apéro eingeladen, der wie immer beste Möglichkeit bot den Gedankenaustausch zu pflegen und sich näher kennen zu lernen..

  • Bild_4

Eishockey-Match (17.01.2009)

Eine illustre Gruppe von Eishockey-Fans folgte der grosszügigen Einladung unseres Co-Präsidenten Hans Streuli, CEO der Ruf Gruppe, zur Unterstützung der ZSC-Lions. Sie alle kamen in den Genuss der besonderen und packenden Atmosphäre des Hallenstadions.

Das viel versprechende Spiel der ZSC-Lions – Genf Servette sah 3 recht unterschiedliche Drittel. Die ersten 20 Minuten endeten unentschieden 0 : 0 und waren beidseitig von vielen ausgelassenen Chancen gekennzeichnet. Im Mitteldrittel nutzten die Gäste ihr Chancenplus zum 0 : 2, und im Schlussdrittel gelang ihnen der KO-Schlag durch den 3. Treffer ins leere Tor zum 0 : 3 Schlussresultat. 

Aus Zürchersicht war diese Shutout – Niederlage eine Enttäuschung. Das Heimteam hatte zu viele Überzahlsituationen nicht ausnützen können und schien in Gedanken bereits beim Championsleague – Finalspiel gegen Metalurg Magnitogorsk zu sein. 

Trotz dem sportlich ernüchternden Resultat genossen die WKS und seine Gäste für einmal eine etwas andere Veranstaltung, die gut genutzte Gelegenheiten für interessante Gespräche und zur Vertiefung von bestehenden und zum Knüpfen von neuen Kontakten bot.

  • Bild_5
  • Bild_51